Therapieangebote

Bobath-Therapie

Die Bobath-Therapie wurde von dem englischen Neurologen Dr. V. Bobath und seiner Frau der Physiotherapeutin B. Bobath entwickelt. Ziel der Behandlung ist es, die „normalen“ physiologischen Bewegungsmuster des Menschen zu erlernen und so Bewegungsstörungen entgegenzuwirken.

mehr »

Kinderphysiotherapie

Speziell die Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern bedarf eines besonderen Konzepts und erwartet von den Therapeuten ein hohes Einfühlungsvermögen in die Belange der kleinen Patienten. Diese Kenntnisse haben sich die Therapeuten in einer mehrmonatigen, intensiven Fortbildung erworben.

mehr »

Dreidimensionale Fußtherapie nach Zukunft-Huber für Säuglinge und Kleinkinder

Die dreidimensionale manuelle Fußtherapie nach Barbara Zukunft-Huber ist eine Therapieform speziell zur Behandlung von Fußdeformitäten bei Säuglingen und Kleinkindern wie z.b. dem Sichelfuß, dem Knick-Plattfuß oder dem spastischen Knick-Senkfuß. Meistens wird sie integriert in eine neurologische Entwicklungsbehandlung nach Bobath oder Vojta.

mehr »

Behandlung von orthop. u. chirurgischen Krankheitsbildern

Kommt es aufgrund von Unfällen, Brüchen oder altersbedingten Erscheinungen zu einer Störung in der Funktion des Bewegungsapparates, so entstehen häufig starke Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen unterschiedlichen Grades. Diese gilt es mit Hilfe der Physiotherapie zu reduzieren oder wenn möglich zu beseitigen.

mehr »

CMD-Behandlung

Bei der Cranio-Mandibulären-Dysfunktion kommt es zu Störungen im Kiefer-Schädel-Bereich, die sich vielfältig äußern können, z.B. in Kopfschmerzen, Kiefergelenkschmerzen, Kiefersperre, Knirschen, Beißen, Nackenverspannungnen, bis hin zu Tinnitus und Schlafstörungen.

mehr »

Brügger-Therapie

Die Brügger-Therapie wurde von dem Orthopäden Dr. Alois Brügger entwickelt. Er stellte eine Funktionsanalyse auf, mit deren Hilfe der Therapeut Störfelder und Blockaden im Körper des Patienten entdeckt. Mit verschiedenen Thearapieansätzen ( KG, Manuelle Therapie, Cyriax, PNF,...) werden diese dann bearbeitet.

mehr »

Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage ist erforderlich, wenn es zu Funktionsstörungen innerhalb des Lymphsystems kommt. Dies tritt häufig als Folge von Krebserkrankungen, nach Operationen, nach Sportverletzungen oder bei Schwächen im venösen System ein.

mehr »

Wärme- und Kältetherapie

Wärme- und Kältetherapien sind zusätzliche Maßnahmen im Rahmen der Physiotherapie. Sie dienen zur Schmerzreduzierung und Durchblutungsförderung und werden insbesondere zur Vorbereitung der physiotherapeutischen Behandlung eingesetzt (z.B. Eispackungen, Eisstick, Heißluft, Heiße Rolle und Fangopackungen).

mehr »

Fußreflexzonentherapie

Diese Therapie wurde bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom amerikanischen Arzt W. Fitzgerald dokumentiert. Er systematisierte die Vorstellung, dass der menschliche Körper am Fuß noch einmal abgebildet wird.

mehr »

Reflektorische Atemtherapie

nach Schmitt/Brüne, durch spezielle Griffe und Reiztechniken am Brustkorb erreicht man über den reflektorischen Weg die tiefe Skelettmuskulatur. Die Folge ist Bewegungsverbesserung und Schmerzreduzierung.

mehr »

Fascientherapie

Hierbei handelt es sich um eine ganzheitliche Betrachtungsweise des Körpers, dem Aufspüren von Störfeldern und der daraus resultierenden ganzheitlichen Behandlung der inneren Organe, Fascien, Blutgefäße, des Muskel- und Gelenksystems und des Lymphsystems.

mehr »

Vojta-Therapie

Die Vojta-Therapie wurde vom tschechischen Neurologen Václav Vojta entwickelt. Ziel ist die Aktivierung bzw Reaktivierung elementarer Bewegungsmuster zum Greifen und Hantieren, Aufstehen, Gehen oder Laufen bei Patienten mit geschädigtem Zentralen Nervensystem oder Störungen im Haltungs- und Bewegungsapparat. Hierzu hat Vojta die spezielle Methode der Reflexlokomotion entwickelt. Insbesondere auch bei Säuglingen und Kleinkindern läßt sich diese Methode erfolgreich einsetzen.

mehr »

 

SI-Therapie

Ziel der SI-Therapie (Sensomotorische-Integrations-Therapie) ist es, alle Sinneswahrnehmungen des Menschen „sinnvoll“ miteinander zu verknüpfen, um eine gute Wahrnehmungsentwicklung zu ermöglichen.

mehr »

 

Manuelle Therapie

Mit Hilfe der Manuellen Therapie sollen Gelenk- und Muskelschmerzen reduziert bzw. beseitigt werden. Der Therapeut benötigt hierzu eine spezielle Fortbildung, in deren Verlauf er eine spezielle Befunderhebung, eine Analysetechnik und spezielle Grifftechniken erlernt.

mehr »

 

Kinesio-Taping

Kinesio-Taping ist eine sehr wirkungsvolle, funktionelle Methode des Tapens (Bandagierens). Die Beweglichkeit wird dabei nicht eingeschränkt, die Durchblutung wird verbessert und die Muskulatur unterstützt. Darüber hinaus wird der Schmerz gelindert und das Lymphsystem angeregt.

mehr »

PNF

Bei der Propriozeptiven Neuromuskulären Fascilitation (PNF) handelt es sich um eine spezielle Behandlungstechnik, die sehr effizient bei Patienten mit neurologischen Krankheitsbildern eingesetzt wird.

mehr »

Atemtherapie

Die Atemtherapie wird erforderlich bei einer starken Einschränkung der Atmung z.B. durch eine Erkrankung, bei einer Reizung oder bei einer Verschleimung der Atemwege, da der Gasaustausch in der Lunge behindert und somit die Leistungsfähigkeit des Menschen deutlich beeinträchtigt wird.

mehr »

Massage

Ziel der Massage ist das Lösen von Verspannungen, sowie eine Durchblutungsverbesserung und die Anregung des Stoffwechsels. Dadurch wird der Abtransport von Schadstoffen erhöht und es folgt eine Linderung der Schmerzen.

mehr »

Schröpfen

Schröpfen ist eine sehr alte und wirkungsvolle Methode zur Durchblutungsverbesserung, Stoffwechselanregung, Entschlackung und Fascienlösung. Man verwendet dazu eine Glashalbkugel und einen Gummiball, der ein Vakuum unter der Glashalbkugel entstehen läßt.

mehr »

Rückbildungsgymnastik

Im Rahmen der Rückbildungsgymnastik soll eine Stabilisierung des Beckenbodens, der während der Schwangerschaft durch das Gewicht des Kindes stark beansprucht und bei der Geburt sehr gedehnt wird, erreicht werden.

mehr »

Präventionsbehandlung/Beratung

Wenn wir jetzt nichts für die Gesundheit tun, müssen wir später eventuell sehr viel mehr investieren.

mehr »

Hausbesuche

Wenn Sie aus medizinischen Gründen nicht zu uns kommen können, kommen wir gern zu Ihnen ins Haus. Lassen Sie sich dazu den Hausbesuch bitte von Ihrem behandelden Arzt verschreiben.

mehr »